DGNB

Fördermöglichkeiten mit Bezug zum DGNB System

Fördermöglichkeiten für nachhaltige Bauprojekte gibt es viele. Um bei dem Angebot den Überblick zu behalten, möchte die DGNB Bauherren dabei unterstützen, Fördermöglichkeiten zu finden, die ihnen die Umsetzung ihres nachhaltigen Bauvorhabens erleichtern.
Hierfür hat die DGNB Förderprogramme zusammengestellt, die Aspekte des nachhaltigen Bauens berücksichtigen, und einen möglichen Bezug des Fördergegenstands zu den einzelnen Kriterien des DGNB Systems aufzeigen.

Die Auswahl umfasst derzeit Programme auf Bundesebene sowie der Bundesländer Baden-Württemberg und Hessen und soll langfristig um weitere Bundesländer erweitert werden.

Suchen und filtern:

Ihre Suche ergab folgende 5 Ergebnisse:

Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums

Allgemeine Informationen

Fördergebiet: Hessen
Gebäudeart: Neubau, Bestand
Nutzung: Wohngebäude, Nichtwohngebäude
Fördernehmer: Öffentlich, Unternehmen, Privat, Organisation ohne Erwerbszweck
Fördergeber: WIBank; Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Förderart: Zuschuss
Deadline: 31.12.2022

Zum Programm

Bezug zum DGNB System

Fördergegenstand

I. Ländliche Regionalentwicklung

  1. Vorbereitung einer lokalen Entwicklungsstrategie
  2. Umsetzung eines lokalen Entwicklungskonzepts
  3. Vorbereitung und Umsetzung von Kooperationsprojekten
  4. Laufende Kosten
  5. Kleinstunternehmen der Grundversorgung

II. Dorfentwicklung

  1. Planungen und Dienstleistungen: Integriertes kommunales Entwicklungskonzept, Leerstandsmanagement, ...
  2. Basisinfrastruktur, Daseinsvorsorge und Grundversorgung:
    1. Schaffung/Verbesserung der kommunalen Basisinfrastruktur z. B. Dorfgemäße Gemeinschaftseinrichtungen, Mehrfunktionshäuser, Sicherstellung der Mobilität, Erhaltung/Gestaltung der Siedlungsstruktur/des Erscheinungsbildes, Freiflächen mit gesamtkommunaler Bedeutung
    2. Daseinsvorsorge ehrenamtlicher und bürgerschaftlicher Initiativen
    3. Sicherung, Verbesserung und Ausdehnung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung
  3. Umnutzung, Sanierung und Neubau im Ortskern:
    Auf Grundlage der regionaltypischen Bauweise werden vorrangig umfassende und energieeffiziente Vorhaben an Gebäuden und Gebäudeteilen gefördert
  4. Lokale Kleinvorhaben:
    Schaffung, Verbesserung oder Ausdehnung von kleinen lokalen Infrastrukturen und Freiflächen sowie Ausgaben zur Erhaltung des kulturellen und natürlichen Erbes (Ortsbild)
  5. Städtebaulich verträglicher Rückbau von Gebäuden und Grundstücken in den Ortskernen

III. Dorfmoderation – Moderations- und Beratungsdienstleistungen zur Begleitung von Veränderungsprozessen

Förderung der Nachhaltigen Stadtentwicklung (RiLiSE)

Allgemeine Informationen

Fördergebiet: Hessen
Gebäudeart: Neubau, Bestand
Nutzung: Wohngebäude, Nichtwohngebäude
Fördernehmer: Öffentlich, Organisation ohne Erwerbszweck
Fördergeber: WIBank
Förderart: Zuschuss
Deadline: k. A.

Zum Programm

Bezug zum DGNB System

Fördergegenstand

  1. Vorbereitung der Maßnahmen
    1. Untersuchungen und Planungen
    2. Städtebauliche Verfahren und Wettbewerbe
  2. Steuerung
  3. Öffentlichkeitsarbeit
  4. Grunderwerb
  5. Ordnungsmaßnahmen
    1. Bodenordnung
    2. Freilegung von Grundstücken (Abbruch)
    3. Umzug von Bewohnern und Betrieben
  6. Verbesserung der verkehrlichen Erschließung
  7. Herstellung und Gestaltung von Freiflächen
    1. öffentliche Nutzgärten
    2. Oberflächenentsiegelung
    3. Kfz-Stellplätze
    4. Fahrradstellplätze/-parkhäuser
    5. Immissionsschutzmaßnahmen
    6. Umweltmaßnahmen, Maßnahmen zur Sicherung und Verbesserung der Biodiversität im Siedlungsbereich
  8. Neubau von Gebäuden
    Bei höheren Ausgaben z. B. infolge erschwerter Bauausführung in einer Baulücke oder auf Grund besonderer Gestaltungs- oder Nutzungsanforderungen
  9. Modernisierung und Instandsetzung von Gebäuden
    Bei Missständen oder Mängeln bzgl. ihrer inneren oder äußeren Beschaffenheit; Maßnahmen zu Steigerung der Energieeffizienz an Gebäuden und Gebäudeteilen, die über die rechtlich verbindlichen Vorgaben hinausgehen
  10. Zwischennutzung
  11. Biodiversität an Bauwerken
    z. B. Dach- und Fassadenbegrünung, Einbau von Nistmöglichkeiten, soweit diese Bestandteile des Gebäudes oder mit diesem fest verbunden sind.
  12. Verlagerung von Betrieben oder wesentliche Änderung baulicher Anlagen von Betrieben
  13. Vergütungen für Beauftragte / für Rechtsstreitigkeiten / Rechnungsprüfung
  14. Photovoltaikanlagen als Teil eines gemeindlichen Bauvorhabens im Programm Soziale Stadt
  15. Sicherung denkmalgeschützter Gebäude
  16. Verfügungsfonds

Klimaschutz mit System - Investitionen und Bewusstseinsbildung

Allgemeine Informationen

Fördergebiet: Baden-Württemberg
Gebäudeart: Neubau, Bestand
Nutzung: Wohngebäude, Nichtwohngebäude
Fördernehmer: Öffentlich, Unternehmen, Organisation ohne Erwerbszweck
Fördergeber: Umweltministerium Baden-Württemberg; L-Bank
Förderart: Zuschuss
Deadline: 31.12.2020

Zum Programm

Bezug zum DGNB System

Fördergegenstand

Gefördert werden Maßnahmen, die aus einem kommunalen Klimaschutzkonzept abgeleitet sind und unter Einbeziehung einer kommunalen Stelle umgesetzt werden.

1. Investive Vorhaben des kommunalen Klimaschutzes, die darauf angelegt sind, den Ausstoß von Treibhausgasen in der Kommune selbst zu verringern oder den durch den Energieverbrauch in der Kommune andernorts verursachten CO2-Ausstoß zu vermindern

2. Maßnahmen, die zur Bewusstseinsbildung der Bevölkerung über den CO2-Ausstoß in der Kommune beitragen, die eine Änderung des Alltagsverhaltens der Bevölkerung mit dem Ziel einer Reduzierung des CO2-Ausstoßes in der Kommune fördern oder die private CO2-mindernde Investitionen der Bevölkerung anregen oder unterstützen.

Nahmobilität

Allgemeine Informationen

Fördergebiet: Hessen
Gebäudeart: Neubau, Bestand
Nutzung: Nichtwohngebäude
Fördernehmer: Öffentlich, Unternehmen
Fördergeber: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Förderart: Zuschuss
Deadline: k. A.

Zum Programm

Bezug zum DGNB System

Fördergegenstand

  1. Investive Maßnahmen: Unter anderem Fahrradabstellanlagen im öffentlichen Raum und auf dem Gelände öffentlicher Einrichtungen (z. B. Schulgelände) sowie an Mobilitätsstationen, B+R-Anlagen, Fahrradgaragen und -stationen
  2. Planungen und Konzepte:
    1. Fuß- und Radwegenetzanalysen und -planungen
    2. Beratungsleistungen für Mobilitätsmanagement an Schulen und öffentlichen Einrichtungen
    3. Machbarkeitsstudien für Modellprojekte zur Nahmobilität
    4. Nahmobilitäts-Checks
    5. Fuß- und Radverkehrskonzepte für Großveranstaltungen
  3. Öffentlichkeitsarbeit

Unterstützung von Radabstellanlagen und Rad-Infrastruktur

Allgemeine Informationen

Fördergebiet: Baden-Württemberg
Gebäudeart: Neubau, Bestand
Nutzung: Nichtwohngebäude
Fördernehmer: Öffentlich
Fördergeber: Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
Förderart: Zuschuss
Deadline: k. A.

Zum Programm

Bezug zum DGNB System

Fördergegenstand

Radabstellanlagen und Rad-Infrastruktur (u.a. Duschmöglichkeiten, Umkleiden etc.)

Die Förderung richtet sich an alle Ministerien des Landes Baden-Württemberg sowie deren nachgeordnete Bereiche.


1/1

IHRE ANSPRECHPARTNERIN

Christine Ruiz Durán
Projektleiterin Gremienarbeit und Forschungsprojekte
Telefon: +49 711 722322-46
c.ruiz at dgnb.de

Da keine Gewähr auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität gegeben werden kann, gilt der Hinweis, die Angaben nochmals mit der Förderrichtlinie bzw. den Angaben auf der Website des Fördergebers zu vergleichen. Sollten Sie Förderprogramme kennen, die hier nicht aufgeführt werden, freuen wir uns über Ihre Nachricht